Teilen auf Facebook

Was mich immer wieder irritiert:

Leute, von denen ich bislang eine guten Meinung hatte, teilen Nachrichten auf Facebook, bei denen man sich sagt: „Das darf doch nicht wahr sein, dass es so etwas gibt!“
Leider fragen sie sich nicht: „Ist das überhaupt wahr, dass es das gibt“, sondern nehmen offensichtlich jeden Bericht, der auf Facebook geteilt wird, als bare Münze und verbreiten ihn weiter.

Was kann man nun tun, wenn man einen „ganz unglaublichen“ Bericht findet?

Zum Einen ist es einmal gut, wenn man auf’s Datum schaut. Selbst wenn der Berich wahr ist, aber zwei Jahre alt, brauchen wir uns nicht nochmal aufregen! Wir haben uns eh schon vor zwei Jahren aufgeregt.

Bei aktuellen Nachrichten ist es sinnvoll, kurz zu recherchieren, ob über das Ereignis auch in anderen Medien berichtet wurde. Google News (news.google.at) ist da sehr brauchbar. Dort werden aktuelle Medienberichte gesammelt.

Der Verein Mimikama (www.mimikama.at) bemüht sich, Falschmeldungen zu entlarven. Auch hier kannst du fündig werden.

Eine ganz perfide Strategie hat auch Hetzer-Website „wochenblick.at“ entwickelt. Im Wissen, dass zumeist eh nur die Überschriften gelesen werden, wird dort ein Artikel mit dem Titel „Wegen Muslimen: Heißen jetzt Pfingstrosen wirklich Traditionsrosen?“ publiziert, wobei elendslang und mit Faksimile versehen vermittelt werden soll, dass einige Gärtnereien jetzt wegen den „Gefühlen von Muslimen“ die Pfingsrosen auf Traditionsrosen umbenannt haben.
Im letzten Satz dann ein unscheinbarer Hinweis, dass diese Meldung von Mimikama als Fake entlarvt wurde!
(Wobei ich noch nie einen Muslim getroffen habe, der sich an Namen von christlichen Feiertage gestossen hätte. Warum auch, ist ja völlig unlogisch!) Also auch bis zum Ende lesen, was man teilt!

Das ist alles zu viel Arbeit? Ja, dann lass doch das Teilen von ganz unglaublichen Geschichten bleiben! Warum willst du zur Verbreitung von Fake News beitragen, die letztlich nur das soziale Klima beeinträchtigen,
ohne dass du einen Nutzen davon hättest?

Ich möchte auch darauf hinweisen, dass es ganz einfach ist, seinen eigenen Beitrag wieder zu löschen, falls es sich herausgestellt hat, dass man einem Fake aufgesessen ist! Man muss doch nicht sehenden Auges die
Verdummung der Welt fördern!

Und: wir dürfen nicht vergessen, wir haben eine Staatssekretärin, die der Meinung ist, Gesetze müssen an die auf Facebook herrschende Stimmung angepasst werden!
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5367237/Interview_Edtstadler-zur-Strafrechtsreform_Facebook-spiegelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.